Runkeln schnitzen beim Heimatverein

Das Wetter spielte noch einigermaßen mit und so fanden sich zahlreiche Kinder mit ihren Eltern sowie etlichen Mitgliedern des Heimatvereins an der mittlerweile auch schon 25jährigen Scheune in der Lomke ein. Mit allerlei Gerätschaften (u.a. eignet sich ein Metall – Schuhanzieher bestens für diesen Zweck) wurde den klobigen Kameraden zu Leibe gerückt. Zum Schluss wurde ein Gesicht rein geschnitzt, eine Kerze sorgt dann im Dunkeln für ein schauriges Erlebnis, wenn der Nachwuchs um die Häuser zieht und Manchen zum Gruseln bringt. Da rund um Lennestadt keine Runkeln aufzutreiben waren, konnten Kontakte eines Beiratsmitglieds genutzt werden, er hat die Feldfrüchte von einem Bekannten aus Felbecke bekommen.

„Eigentlich wollten wir Kürbisse nehmen“, so Birgit Knestrich, „jedoch ist die Saat im Frühjahr aufgegangen, aber bei dem „usseligen Sommer“ sind dann alle verfault.“ Sei’s drum: auch hier hatten die lieben Kleinen ihre helle Freude und dass so ganz nebenbei leckere Apfelwaffeln und knusprige Hörnchen angeboten wurden, trieb die Arbeitsfreude noch mal so richtig an.