Neue Wagenbauhalle für den KCG

Vorstand des KCG: Anke Soemer, Carolin Asseburg, Stephanie Wegner, Steffie Deutenberg, Christian Allebrodt, Markus Humpert, Eva Tiegelkamp-Kruse, Willi Sommer, Tobias Brill, Stefan Kurzbach, Burkhard Henschel und Manuel Schuppert.

Ehrennadel für langjährige Mitglieder bei Jahreshauptversammlung

Zur Jahreshauptversammlung konnte Präsident Christian Allebrodt mehr als 50 Mitglieder des Karnevalsclubs Grevenbrück in der Gaststätte „Zum Alten Amtsgericht“ begrüßen.

Unter den Anwesenden waren auch Mitglieder des Ehrensenats und das amtierende Dreigestirn Prinz Meinolf, Bauer Ralf und Jungfrau Gerdi. Der Präsident und die Schriftführerin Eva Kruse-Tiegelkamp verlasen den Jahresrückblick und das Protokoll der letztjährigen Versammlung. Kassiererin Carolin Asseburg trug den durchaus positiven Kassenbericht vor. Neu in den Vorstand wurde Stefan Kurzbach als Beisitzer gewählt. Er übernimmt das Amt von Christopher Knoche, dem anschließend mit einem Präsent für seine zehnjährige Vorstandsarbeit gedankt wurde.

Fahrt nach Köln

Im 33. Jahr des Bestehens wurden Mitglieder geehrt, die von Anfang an dabei waren. Der Verein hatte eigens neue Ehrennadeln entworfen, die an Michael Terschlüsen und Dieter (Pujo) Schulte persönlich überreicht wurden. Außerdem erhalten Franz und Hermann Junker, Udo Schulte, Georg Asseburg und Werner Welzel diese Auszeichnung.
Einer Erhöhung der Mitgliederbeiträge um 3 bis 4 Euro wurde zugestimmt. So werden demnächst Kinder bis 13 Jahren mit 12 Euro, Jugendliche bis 17 Jahren mit 16 Euro und Erwachsene mit 20 Euro im Jahr zur Kasse gebeten.

Wegen neuer behördlicher Vorschriften und notwendig gewordener Maßnahmen bezüglich der Sicherheit ist das Ende der Nutzung des Wagenbauerzeltes in Germaniahütte absehbar. Seit einem Jahr liegt dem Lennestädter Stadtrat ein Antrag auf Erwerb, beziehungsweise die Pacht eines Grundstückes auf der Fläche des ehemaligen Sägewerks Camminady vor.

Gleichzeitig laufen auch Planungen über den Bau einer neuen Industriehalle. Ziel des Bauvorhabens ist es, den Spaß am Wagenbau wiederzubeleben, was zuletzt im Zelt eher rückläufig zu sein schien, um einerseits die Gemeinschaft zu festigen und andererseits dadurch den traditionellen Straßenkarneval für die Zukunft zu sichern. Der stellvertretende Vorsitzende Manuel Schuppert erläuterte ausführlich den genauen Sachverhalt und die Kosten, die der Verein für den Bau einer neuen Halle nach Abzug möglicher Eigenleistungen zu bewältigen hat.

Einstimmig wurde der KCG danach von der Versammlung bevollmächtigt, für die Finanzierung einen Kreditvertrag in entsprechender Höhe aufzunehmen. Unter dem Punkt „Sonstiges“ bleibt noch zu erwähnen, dass es im Herbst wieder eine Prinzen- und Dreigestirnsfahrt nach Köln geben wird und dass für die Prinzengarde eine neue Standarte angeschafft werden soll.