Wandern auf dem Maumker Rundweg

Von Grevenbrück aus rund um den Nachbarort

Wer eine schöne Wanderstrecke sucht, die an einem Nachmittag locker zu bewältigen ist, der ist mit dem Maumker Rundweg gut bedient. Der Weg ist sehr gut gekennzeichnet, das Wanderzeichen – ein weißer Kreis auf schwarzem Grund – ist überall an der Strecke angebracht und nicht zu übersehen. Man kann ihn in beide Richtungen gut laufen und an jeder Stelle einsteigen.

Holzskulpturen am „Lennestrand“

 

Wir starten am Grevenbrücker Sportplatz mit dem ca. 10 km langen Panoramaweg. Ein uriger Pfad schlängelt sich herunter nach Germaniahütte. An der neuen Fußgängerampel wird die B236 überquert und es geht über Bahnschienen und Lennebrücke weiter zum Thetener Dorfplatz, wo eine Miniaturausgabe der Kapelle des Ortes steht, hier laden Ruhebänke zu einer Pause ein. Jetzt geht es rechts über den Lenne-Radweg Richtung Maumke. Nach einigen hundert Metern erreicht man den Skulpturenpark „Lennestrand“. Die hölzernen Badegäste stehen hier seit 2015, von dem Bildhauer Roger Löcherbach aus einzelnen Holzstämmen herausgehauen und geschnitzt.

Kurz vor der Kläranlage in Maumke verlassen wir den Radweg nach rechts, überqueren wieder die Lenne und die Bahnschienen. Direkt am Ortseingang von Maumke geht’s am Fußgängerüberweg über die Hauptstraße geradeaus in die Agathastraße hinein, deren Verlauf man bis mitten ins Dorf folgt. Vorbei an der St. Agatha Kirche biegen wir rechts in die Straße „Am Kamp“ hinein, um kurz danach wieder rechts die Bachstraße hinauf zu gehen.

Fachwerkhaus in der Bachstraße

Direkt hinter dem letzten Haus auf der linken Seite weisen die Wanderzeichen auf einen schmalen Weg nach links. Bei herrlichen Ausblicken auf den Ort Maumke wandern wir steil hinauf rechts um die Vogelstange herum und erreichen, tief im Wald versteckt, den alten russischen Friedhof. Der „Sowjetische Ehrenfriedhof“ wurde 1945 errichtet und erinnert an 98 sowjetische Staatsbürger die in den Wirren des Krieges, insbesondere als Zwangsarbeiter, ums Leben gekommen sind.

Der „Sowjetische Ehrenfriedhof“

Wo die TSG-Hütte „Auf’m Saal“ in Sichtweite kommt, biegt der Maumker Rundweg rechts ab und der Weg steigt weiter an und wir erreichen den höchsten Punkt der Tour. Hier oben wurde übrigens vor einigen Jahren das Holz für den Grevenbrücker Meiler geschlagen. Geradeaus weiter und wieder bergab kommt die Wegekreuzung, wo wir auf den Veischeder Sonnenpfad und den Wanderweg A24 treffen, der von nun an mit dem Maumker Weg identisch ist. Ein kurzes steiles Stück, die Hohe Schlade hinauf, von dort geht’s fast nur noch bergab. Wir überqueren schließlich die Verbindungstraße zwischen Maumke und Bonzelerhammer und ca. 1 km weiter die Straße zwischen Maumke und Bonzel. Zwischendurch bieten sich wundervolle Panoramablicke ins Lennetal und auf Meggen mit den Pyramiden.

An der Kreuzbergkapelle vorbei dem weißen Kreis (bzw. A24) folgend gelangen wir schießlich wieder zum Ausgangspunkt, dem Grevenbrücker Sportplatz.

Maumker Rundweg:

Wanderzeichen: Weißer Kreis auf schwarzem Grund
Streckenlänge: 10,4 km
Höchster Punkt: 480 m (üNN)
Niedrigster Punkt: 252 m (üNN)

Begegnung mit Wanderwegezeichner Otmar

Weitere Fotos von der Wanderung unter: http://grevenbrueck.de/fotogalerien/20190515_maumker_rundweg

Please follow and like us:
error

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.