Sachkundeunterricht der Grundschule auf etwas andere Art

Der Lernort Natur

Gespannt lernten die Kinder, wie sich Tiere verhalten und was die Natur alles zu bieten hat.

Angehende Naturpädagogen des Deutschen Jagdverbandes erprobten ihre erworbenen Fähigkeiten mit Schülern der St.Nikolaus-Grundschule in Lennestadt-Grevenbrück.

Seit vielen Jahren betreibt der Deutsche Jagdverband (DJV) die bundesweite Initiative Lernort Natur. Damit wollen die Jäger ihr umfangreiches Wissen über die heimische Natur an Kinder, Jugendliche sowie alle Interessierten weitergeben und die Faszination für den Zauber der Natur und ihre Wunder wecken.

Um die ehrenamtlich tätigen Grünröcke für diese Einsätze vorzubereiten und ihnen ein pädagogisches Rüstzeug mit auf den Weg zu geben, bietet der DJV Seminare an. Es kann auch das Zertifikat „DJV-Naturpädagoge“ erworben werden. Bestandteil dieser Ausbildung ist ein Einsatz mit Schülern. Vor kurzem war die St.-Nikolaus-Grundschule in Lennestadt-Grevenbrück der Gastgeber für neun Teilnehmer aus Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und aus Luxemburg. Alle Kinder der dritten und vierten Klassen erlebten an drei Stationen einen Biologie- und Sachkundeunterricht der etwas anderen Art. Tiere, Bäume und Pflanzen der Heimat, Bewegungsspiele und Lernen mit allen Sinnen standen an diesem Vormittag auf dem Programm. Die zünftige Begrüßung und Verabschiedung mit Jagdhörnern gehörte ebenso dazu wie die Rollende Waldschule der Kreisjägerschaft Olpe, die mit ihren zahlreichen Präparaten auch die Kinder der anderen Klassen anlockte.
Spielerisch lassen sich auf diese Weise viele Sachen erleben und erlernen. Ganz nebenbei erfahren die Kinder dabei einiges über das Verhalten der Tiere, über die Bedeutung der Jagd, bemerken, was da „kreucht und fleucht“ und lernen ganz praktisch, was die Natur alles zu bieten hat. Auch Teamarbeit wird dabei vermittelt. Nicht die Vermittlung von Faktenwissen steht im Vordergrund, vielmehr soll Natur als Lebens- und Erfahrungsraum begriffen werden, der für den Menschen nicht nur Kulisse, sondern Lebensgrundlage ist.
Beide Seiten lernen bei diesen Einsätzen gleichermaßen. „Glückliche Kinderaugen und zufriedene Teilnehmer haben diesen Tag unvergesslich werden lassen“, so Schulleiterin Elisabeth Blume. Direkt wurde ein Folgetermin für den Herbst 2019 vereinbart.