Seit 50 Jahren wird ins Horn gestoßen

Bläsercorps des Hegerings Bilstein feiert Jubiläum

Bläsercorps des Hegerings Bilstein in neuer Uniform.

Verein und 2. Vorsitzender werden 50

In nagelneuen Uniformen konnten die Bläser des Hegerings Bilstein bereits am Nachmittag die Gäste in der gut gefüllten Sporker Halle zu ihrer Jubiläumsfeier waidmännisch begrüßen. Der Vorsitzende Bernd Steinberg ging in einem Rückblick auf die Entwicklung des Vereins ein, von anfänglichen Proben bei Firma Schauerte bis zum heutigen Probeort, einer eigenen Hütte am Schartenberg. 2 Gründungsmitglieder aus dem Jahre 1967 waren unter den Anwesenden: Clemens Steinberg und Berthold Bender.

Wie der Zufall es wollte, konnte der 2. Vorsitzende des Bläsercorps, Jürgen Schulte, genau an diesem Tag ebenfalls seinen 50. Geburtstag feiern. Nach einen Ständchen und einem kräftigen Horrido nahm er das Geburtstagsgeschenk des Vereins in Empfang: eine Jagdreise nach Börgers Wäldchen bei Grevenbrück.

Keiler-Bräu für besseren Ansatz

9 befreundete Corps war der Einladung zum Jubiläum gefolgt und beteiligten sich am Programm, in dem sie jeweils 2 Stücke aus ihrem musikalischen Repertoire vortrugen. Matthias Steinhoff von den Gastgebern führte mit Witz durch das Programm und nahm dabei so manchen Waidmann aufs Korn. Als ersten Gast stellte er den Bläsercorps „Horrido“ der Hegeringe Kirchhundem und Attendorn vor. Es folgten die Bläser des Hegerings Rüspe, der vor kurzem ebenfalls seinen 50. Geburtstag feiern konnte. Nach dem Auftritt stand für jeden Verein eine Kiste „Keiler-Bräu“ bereit.

Ehrengäste in der vollbesetzten Sporker Schützenhalle

Als Schirmherr begrüßte Landtagsabgeordneter Theo Kruse die anwesenden Waidgenossen. Jetzt, kurz vor der Wahl, ging er ganz besonders auf seinen Standpunkt zum aktuellen Jagdgesetz ein.
Weiter ging es mit dem Halbmond-Bläsercorps aus Olpe. Ihr Namen verdanken die Musiker und Musikerinnen ihren halbkreisförmigen Instrumenten. Vom Hegering Olpe war ebenfalls die Bläser mit einer Jagdfanfare und einem Waldchoral dabei. Danach konnten die Bläsercorps der Hegeringe Serkenrode, Plettenberg, Wenden und vom Rothaargebirge/Lenne kräftig ins Horn stoßen.

Während die Jagdhornbläser sich auf der Bühne abwechselten, meldete sich der Altjäger Karl Sprenger hin und wieder mit humorvollen Gedichten rund um die Jägerzunft zu Wort.

Halbmond-Bläsercorps des DBC Olpe

500 Euro für neue Hüte

Zwischenzeitlich übernahm Birte Lütke-Bornefeld, stellvertretende Landesobfrau für jagdliches Brauchtum und Jagdhornblasen des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen die Ehrungen für besondere Verdienste und langjährige Mitgliedschaften innerhalb des gastgebenden Vereins. Von der Kreisjägerschaft wurde durch den Vorsitzenden Karl-Josef Fischer und Stellvertreter Peter Schauerte ein Scheck über 500 Euro überreicht – zur neuen Uniform des Bläsercorps fehlen schließlich noch die Hüte. Thomas Demmerling, Leiter des Hegerings Bilstein, hielt eine Ansprache und auch Bürgermeister Stefan Hundt konnte ein Grußwort an die Jagdgemeinde richten.
Den Abschluss vom Programmteil machten Gäste aus dem Hochsauerland von der Homert. Mit ihren Parforcehörnern brachten sie ganz neue Klänge in die Halle.

Anschließend spielte der Musikverein Bilstein zum Jägerball in der waidmännisch dekorierten Halle auf. Bis in die Nacht hinein feierte die Jägerschar das Jubiläum der Bläser.

50 Jahre Bläsercorps Hegering Bilstein, Ehrungen

Fotos vom Programm während des Jubiläums