Frauen der kfd beim Karneval außer Rand und Band

Die Aufführung „Wenn ich nicht auf der Bühne ständ“ brachten die Blechdosen aus Bonzel mit zur Sitzung der kfd Grevenbrück.

kfd-Karnevalsfeier gespickt mit flotten Tänzen und Reden

In den Räumen der OT Grevenbrück ging es dank der kfd jetzt mächtig zur Sache. Alles, was das Karnevalsherz begehrt, wurde auf die Bühne gebracht.
Lioba Griese begrüßte dazu um 15.11 Uhr viele bunt kostümierte Frauen. Das Programm begann mit den Auftritten der beiden Kindergärten, die schöne Showtänze präsentierten und dadurch ebenso wie die Tanzzwerge das Publikum erfreuten. Doris Stutte und Artur Seidenstücker plauderten über das weibliche und männliche Geschlecht in den unterschiedlichsten Alltagssituationen. „Foerder Tanzmariechen“ und die Solotänzerin Emma Allebrot überzeugten durch Präzision und tänzerisches Geschick. Die Theatergruppe der kfd, die „Quasselstrippen“ konnten gleich zwei Gruppen erfreuen. Zum einen als „Tanz Paulas“ die Zuschauer mit ihrem Auftritt, zum anderen das OT-Team. David Henkel und Irmi Jakobs nahmen schließlich einen Scheck in Höhe von 250 Euro entgegen – eine Spende der „Quasselstrippen“ und der kfd aus dem Erlös des Theaterwochenendes im November für den neuen Bus.

Eine Abordnung der Blechdosen aus Bonzel mit Brigitta Allebrodt, Gerlinde Blefgen, Brigitte Cordes, Christiane Dietmayer, Karin Hellweg und Michaela Lemke ließen es mit ihrer Aufführung „Wenn ich nicht auf der Bühne ständ“ so richtig krachen. Natürlich wollte sich da auch das Dreigestirn nicht lumpen lassen. Hatten doch Prinz Andreas I., Bauer Theo oder die liebliche Jungfrau Helga auch einen Tanz einstudiert, um die Frauenherzen zu erfreuen.

Nach einer „kessen Sohle“, einer karnevalistischen Ansprache des Prinzen und dem Aufmarsch aller Aktiven wurde abschließend gemeinsam der Grevenbrücker Karnevalsschlager „Lass die Alltagssorgen raus aus Grevenbrück“ gesungen.

SauerlandKurier vom 22.02.2017