Orden und Ehrungen beim Schützenverein

Der Vorsitzende des Schützenvereins Grevenbrück, Andreas Sprenger, begrüßte zahlreiche Schützen im Speisesaal der Schützenhalle zur Jahreshauptversammlung.
Fernsehreif war die humorige Art des Schriftführers Michael Klenz; er versteht es, dem manchmal recht trockenen Schriftbild eine große Prise Humor mit einem Augenzwinkern zu präsentieren. Kassierer Michael Forth präsentierte das Zahlenwerk; Andreas Sprenger ließ das abgelaufene Jahr Revue passieren.
Besondere Ehrungen standen auf dem Plan: Peter Lingemann wird nach 10-jähriger Dienstzeit im Offizierscorps vom Leutnant zum Oberleutnant befördert. Michael Forth erhält die zweite Ordensstufe des Sauerländer Schützenbundes (Orden für besondere Verdienste) für 15 Jahre Vorstandsarbeit. (Kassierer) Hans-Jürgen Stupperich, ehemaliges Mitglied des Offizierskorps wurde zum Ehrenoffizier ernannt. Seine zahlreichen Verdienste ermunterte die Schützenversammlung zu lang anhaltendem Beifall. Auch nach all den Jahren wirkt er immer noch als Fahnenoffizier bei Beerdigungen verstorbener Schützenbrüder mit. Hubertus Nöker verlässt nach 31 Jahren Vorstandstätigkeit den Vorstand und wurde zum Ehrenvorstandsmitglied ernannt. Für 25 Jahre Tätigkeit wurden die Fahnenoffiziere Thomas Hargarten, Andreas Kriesten und Werner Welzel geehrt. Willi Sommer erhielt eine Urkunde und ein Präsent für sein großes Engagement bei der Organisation des 150-jährigen Jubiläumsschützenfestes sowie sein Engagement bei vielen weiteren Aktivitäten rund um das Grevenbrücker Schützenwesen. Die Mitgliederzahl liegt bei zurzeit 938 Schützen. 18 neue Schützen traten dem Verein bei.
Kreisschützenfest im Jahr 2018
Bei den Wahlen kam es zu folgenden Ergebnissen: Schriftführer Michael Klenz, der 2. Kassierer Michael Forth sowie der 1. Beisitzer, Rainer Hammerschmidt, wurden wiedergewählt. Für den ausscheidenden Hubertus Nöker erhielt Dirk Volpert das neue Mandat als Beisitzer.
Die Mitgliederversammlung stimmte auch über eine Satzungsänderung ab, neben einigen Neuformulierungen wurde u.a. die Anhebung des Jungschützenalters von 21 auf 23 Jahren beschlossen. Nach dem erfolgreichen Jubiläumsjahr 2015 „875 Jahre Grevenbrück“ zeichnet sich schon das nächste Highlight ab. Voraussichtlich im September 2018 findet das Kreisschützenfest in Grevenbrück statt. Die Veranstaltung findet im Planken am Ehrenmal statt. Andreas Sprenger freute sich auf die überaus kollegiale Unterstützung und Beratung der Heldener Schützen, die im vergangenen Jahr dieses Fest feiern konnten. Für die Bewirtung der Gäste werden nahezu 200 ehrenamtliche Kräfte benötigt. Er appellierte an alle Vereine und Mitbürger kräftig mit anzupacken. Der Schützenzug soll voraussichtlich „unterhalb der Bahn“ starten und dann über den Lehmberg und die Kölner Straße zurück in die Wiesen am Planken gehen.

SauerlandKurier, Artur Seidenstücker
Die Vereinsjubilare

• 70 Jahre: Heinz Greitemann, Heinrich Kaiser, Werner Wegener
• 65 Jahre: Herbert Duwe, Klemens Steinberg, Karl-Heinz Wienand
• 60 Jahre: Karl Besting, Gerhard Dreier, Dieter Dunckel, Heinz Haase, Siegfried Heidrich, Franz-Josef Kleine, Nikolaus Schneider, Meinolf Schulte, Dietrich Stens, Friedhelm Weber
• 50 Jahre: Gerhard Berghoff, Franz-Josef Hille, Theo Kruse, Robert Schneider
• 40 Jahre: Meinolf Brill, Josef Brinkschulte, Klaus Brinkschulte, Gottfried Heer, Horst-Dieter Heinrichs, Werner Henkel, Peter Hesse, Heinz Kirchhoff, Arnold Klein, Martin Mockenhaupt, Hubertus Nöker, Hans-Werner Ramm, Hubertus Rath, Helmut Schulte, Franz Schumacher, Klaus Strba, Hans-Peter Tigges, Rainer Zingler
• 25 Jahre: Stefan Allebrodt, Heinrich Böhler, Stefan Höninger, Jens Kaufmann, Torsten Pott, Dietmar Schulte, Reinhold Siegmund, Jörg Steinberg