Quietschfidele Kurklinik hält das Publikum in Atem

Theaterstück der kfd-Quasselstrippen ein voller Erfolg

Alle Akteure in der Schlussszene

Viele Monate hatte die Schauspiel-Gruppe der „Quasselstrippen“ mit Regisseurin Heike Kebben fleißig geprobt, und so wurden die diesjährigen Aufführungen wieder zu einem vollen Erfolg. Die Bühne in der Aula der Janusz-Korczak-Schule hatte sich in eine fidele Kurklinik verwandelt und beschwingt ging es auch zu, als sich die elf Hobby-Akteure bei den beiden Vorführungen auf der Bühne zeigten.

Voll in die (Mause-)falle getappt: die hinterlistige Martha

Alles drehte sich um den hochbetagten Hofbesitzer Opa Willi Tell – mittlerweile 98 Jahre alt, der von seiner hinterlistigen Schwiegertochter und ihrem leicht eingeschränktem Mann in der Kurklinik eingeliefert wird, um von dort nach der Überschreibung des Hofes ins Altersheim abgeschoben zu werden. Was sich dabei 2 Stunden lang auf der Bühne abspielte, ließ bei den ca. 160 Zuschauern kein Auge trocken. Zwei extravagante Schönheiten, ein Gigolo – längst nicht im Ruhestand, dessen unerwartet auftauchende Ehefrau, ein Masseur, Krankenschwester Elsemarie und der Chefarzt der Klinik hielten das Publikum in Atem. Doch die Hauptrolle in dieser mitreißenden Komödie gehörte der Reinigungsfachkraft Olga Veronitschka (Monika Dietermann) aus dem „Bähmerwald“, die wie sich zum Schluss herausstellte, durch einen Kriegseinsatz von Opa Tell, sich als dessen Enkelin entpuppt.

Masseur Droschke nimmt sich Gigolo Gustav vor

Seit über 40 Jahren organisiert die kfd jährlich Theaterstücke mit Bewirtung unter Hilfe von vielen Freiwilligen.

Die Darsteller:
Monika Dietermann (Olga Veronitschka),
Artur Seidenstücker (Opa Willi Tell),
Gitte Marburger (Schwiegertochter Martha),
Silvia Bleffgen (Sohn Hugo),
Doris Stutte (Dr. med. Wurst),
Simone Schulte (Schwester Elsemarie)
Ede Dietermann (Masseur Heinz Kroschke),
Elisabeth Brill und Beate Berg (die beiden Grazien)
Petra Wölke (Gigolo Gustav Schneck)
Margret Bieke (seine Ehefrau),
Regie und Souffleuse: Heike Kebben

Zwei sportliche Grazien beim Joggen durch das Publikum