Geschichtliches am Ortseingang

Gleisloser Kalksteintransport vor über 100 Jahren

Nachbau einer gleislosen Zugmaschine

Seit neuestem kann man am Ortseingang von Grevenbrück – zwischen Johannesbrücke und Aral-Tankstelle Mertens – ein eigenartiges Gefährt bestaunen. Es handelt sich um einen maßstabgetreuen Nachbau einer gleislosen Zugmaschine von Anfang des vorigen Jahrhunderts. Das hier ausgestellte Vehikel wurde eigens zum großen historischen Umzug 2015 – zur 875-Jahr-Feier von Grevenbrück von Frank Anders und Klaus Brinkschulte gebaut.

Im Jahr 1902 eröffneten die Grevenbrücker Kalkwerke den heute noch bestehenden Kalksteinabbau in den Steinbrüchen an der B236. In der Zeit von 1903 bis 1907 benutzte das Unternehmen diese elektrisch betriebene Zugmaschine mit 2 Anhängern zum Transport der Kalksteine vom Steinbruch zu den Brennöfen.