Ehrung für Schiedsrichterin Sandra Föhrdes

Sandra Föhrdes wurde von (v.l.) Jens Vieting (DEKRA-Niederlassungsleiter), Gundolf Walaschewski (FLVW-Präsident) und Michael Liedtke (VSA-Vorsitzender) ausgezeichnet. Foto: David Hennig

Grevenbrückerin „Unparteiische mit Vorbildfunktion“

Sandra Föhrdes, 24-jährige Fußball-Schiedsrichterin von RW Lennestadt-Grevenbrück, ist im Rahmen der DFB-Aktion „Danke Schiri“ ausgezeichnet worden.
„Danke Schiri“ lautet das Motto der bundesweiten Aktion des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und der DEKRA. Im Rahmen einer Ehrungsveranstaltung zeichnete der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) nun die drei Landessieger in der DEKRA-Niederlassung in Dortmund aus.
Dabei erhielten neben Sandra Föhrdes auch Thorsten Kleiböhmer (Kreis Hagen) und Artur Gatzke (Kreis Iserlohn) für ihren vorbildlichen Einsatz im Schiedsrichterwesen ein besonderes „Dankeschön“.
Mit Sandra Föhrdes aus dem Fußballkreis Olpe zeichnete der Verbands-Schiedsrichterausschuss (KSA)in der Kategorie „Schiedsrichterin“ eine Unparteiische mit Vorbildfunktion aus: Die 24-jährige Tiermedizin-Studentin ist seit 2008 Schiedsrichterin und in der Landesliga aktiv.
„Sandra Föhrdes hat sich sehr stark im Rahmen der kreislichen Werbekampagne ‚Schiedsrichter aus Leidenschaft‘ engagiert“, erklärte VSA-Vorsitzender Michael Liedtke.

Aktion „Danke Schiri“ 2015 eingeführt

Obwohl die junge Unparteiische für ihr Studium nach Gießen ziehen musste, bringe sie sich stark auf und neben dem Platz in die kreisliche Arbeit ein.
Auch ihren Erfahrungsschatz aus den höheren Spielklassen gäbe die DFB-Assistentin gern als Patin oder im Schiedsrichterteam an junge Unparteiische weiter, so der FLVW-Schiedsrichter-Chef.

Die bundesweite Aktion „Danke Schiri“ des Deutschen Fußball-Bundes und der DEKRA würdigt im Jahr 2017 bereits zum dritten Mal vorbildliche ehrenamtliche Leistungen im Fußball-Schiedsrichterwesen.
Dabei spricht der DFB in jedem Landesverband Schiedsrichtern und Schiedsrichterinnen für ihr Engagement für den Fußballsport ein besonderes „Dankeschön“ aus.

Die Kreise und Bezirke der einzelnen Landesverbände können in drei Kategorien (Unter 50, Über 50 und Schiedsrichterin) jeweils einen Kandidaten benennen. Aus den Nominierungen wählt der Landesverband schließlich drei Sieger aus, die mit den Siegern der anderen Landesverbände an der DFB-Ehrung im Mai in Leipzig teilnehmen. In Westfalen haben sich 22 von 29 Kreisen beteiligt. Bereits auf Kreisebene erfolgte eine Auszeichnung der drei Kreissieger durch die Kreisvorstände und Kreisschiedsrichterausschüsse.