Über 1000 Jecke beim Kreiskarneval

Kölsch Connection beim Kreiskarneval

Karnevalsgesellschaft Ihnetal feiert in Grevenbrück

Bis auf den letzten Platz war die Schützenhalle in Grevenbrück besetzt, als die Karnevalsgesellschaft Ihnetal zum Kreiskarneval eingeladen hatte. Alle 17 Vereine des Verbundes waren mit ihren amtierenden Tollitäten und Vorständen eingeladen, an dieser großen Jeckenparty teilzunehmen.
Nach 1992 und 2001 sind die Ihnetaler zum 3. Mal Ausrichter des Kreiskarnevals. Wegen der großen Kartennachfrage sind sie von ihrem Vereinshaus in die Grevenbrücker Schützenhalle „ausgewichen“. 150 Helfer standen an diesem Abend parat, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Außerdem feiert der Verein in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen.

Jeder Verein – bis auf den Gastgeber – stellte einen Programmpunkt und trug damit dazu bei, dass es ein kunterbunter stimmungsvoller Abend wurde. Jürgen Schulte, Präsident, der Karnevalsgesellschaft Ihnetal stellte den über 1000 Besuchern alle Prinzen vor und führte anschließend mit flotten Sprüchen durch das vierstündige Programm.

Kreiskarneval
Über 1000 Jecke in der Grevenbrücker Halle.

Pünktlich um 19:11 Uhr zogen die Bläser und Trommler des Attendorner Fanfarenzuges auf die Empore und begleiteten den Einzug der Tollitäten, unter tosendem Applaus der über 1000 Jecken in der Halle. Prinzen, Prinzessinnen und Präsidenten der Vereine wurden vorgestellt.

Danach ging es gleich los mit dem Auftritt des Tanzpaares der Karnevalsgesellschaft Rahrbach. Die lustigen Panneklöpper, gebildet vom Elferrat der Kolpingsfamilie Olpe sorgte für Stimmung mit kölschen Liedern. Die Bilsteiner hatten ihr eigenes Mariechen mitgepracht: Marie Heinrichs legte einen Solotanz aufs Parkett. Die Prinzengarde Neu-Listernohl wirbelte anschließend ihr Mariechen durch die Luft. Vor kurzem waren sie noch Sieger bei „Dance for the Money“ in Oedingen.

Zirkusluft konnten die Jecken schnuppern bei dem Showtanz der Mädels aus Neuenhof. Sie hatten ihre Umkleidekabine gleich mit auf die Bühne gebracht und so konnten die Zuschauer erleben, dass sich hinter den starren Clowns-Masken überaus nette Tänzerinnen verbargen.

Kreiskarneval
Showtanzgruppe der KG Neuenhof

Die Mädchen aus Heggen boten einen flotten Gardetanz und die aus Meggen erschienen als Bauarbeiter die dem Publikum ein Schloss bauen wollten. Einen Gardetanz mit Mariechen bot ebenfalls die Heldener Prinzengarde. Aus Rönkhausen tanzten die Mädchen der Funkengarde.

Zu einer künstlerischen Weltreise luden die weiblichen Roten Funken aus Schönau ein, bevor die Saalhauser zwei Tanzpaare mit vielen Soloeinlaagen auf die Bühne schickten. Ihren Gardetanz konnten anschließend die jungen Damen der Vogt-Garde aus Elspe vorführen. Die Regimentstöchter boten einen schwungvollen Showtanz bei dem es auch mal um menschliche Bedürfnisse ging, die sonst nicht Thema eines Bühnenauftrittes sind. Aus der Kreisstadt kamen die Tänzerinnen der grünen Funken von der Bürgergesellschaft Olpe.

Kreiskarneval
Mädchen der Roten Funken aus Saalhausen

Beim Auftritt der „Kölsch Connection“ hielt es keinen mehr auf den Plätzen. Die fünf Musiker aus Grevenbrück brachten mit ihren Kölschen Tönen den den Saal zum Toben. Es war sicherlich der stimmungsvolle Höhepunkt des Abends. Sie waren die einzigen, denen es erlaubt war, eine Zugabe zu bringen – mit einem eigens für den Kreiskarneval verfassten Lied.

Die Mädchengarde aus Ennest konnte ebenfalls ihr Können unter Beweis stellen, bevor sich alle Aktiven und Prinzen zum großen Finale noch einmal auf der Bühne trafen.
Die Stimmungsband „Nightlife“ sorgte mit kölscher Musik dafür, dass für die Jecken mit dem Ende des Programms noch lange nicht Schluss mit dem Kreiskarneval war.

Fotos vom Kreiskarneval unter Galerien