Die Königskompanie

Die Könige haben in unserem Schützenverein einen besonderen Stellenwert. Ein Schützenfest ohne den Wettkampf an der Vogelstange, an dessen Ende jedes Jahr wieder eine neue Regentschaft steht, ist schlichtweg unmöglich. Ohne einen neuen König gäbe es keinen Schützenzug und kein Schützenfest. Ohne ein Schützenfest keinen Schützenverein. Die Könige sind damit das Herz des jährlichen Traditionsfestes.
Wer selbst König war, der kennt dieses unbeschreibliche Gefühl, wenn der Vogel nach dem letzten Schuss von der Stange fällt und man mit zitternden Knien langsam realisiert: „Ich bin König!“ Dieses Gefühl ist mit Worten nicht zu beschreiben, man muss es erlebt haben. Sodann wird man von seinem Schützenvolk bejubelt, wird über das ganze Jahr von den Schützen, vom Vorstand und vom Offizierskorps begleitet und getragen. Man vertritt mit seiner Königin den Verein während des Königsjahres bei einer Reihe von Ereignissen. Man erlebt ein Glücksgefühl nach dem anderen. Und dann ist dieses tolle Königsjahr vorbei und es kommt zwangsläufig der Moment, an dem man seine lieb gewonnene Kette an den Nachfolger im Amte abgeben muss. Und jetzt ? War es das?
Nein, das kann es nicht gewesen sein, sagten sich am 26. Mai 1988 um 20.54 Uhr im Gasthof Häuser die Altkönige. Dort hatten sich auf Einladung des im Jahr 1988 amtierenden Schützenkönigs Hermann Niedergriese alle 16 noch lebenden ehemaligen Regenten eingefunden. An diesem Abend wurde eine schon länger angesprochene Idee in die Tat umgesetzt. Die Gründung der Königskompanie. Fortan bildete die Königskompanie eine eigenständige Zugeinheit im Schützenzug, die dem Kaiserpaar unmittelbar folgt und ein stattliches Bild abgibt. Mit Übergabe der Kette an der Vogelstange werden die abtretenden Könige unmittelbar vom amtierenden Kaiser mit Übergabe der Königskrawatte und dem Singen des Königsliedes in die Königskompanie aufgenommen. Die Altkönige fallen also weich. Mit den Jahren hat sich die Königskompanie zu einer eingeschworenen Truppe entwickelt, die auch unterjährig unter Einbindung der Partnerinnen viel unternimmt. Als jüngstes Beispiel ist zum Anlass ihres 25-jährigen Bestehens ein Tagesausflug nach Bonn und Königswinter mit abschließendem gemütlichen Ausklang in Grevenbrück zu nennen, der vom Kaiserpaar Berthold und Ines Knoche hervorragend geplant und durchgeführt wurde.
Eine wichtige Aufgabe sehen die Könige der Kompanie auch darin, den Verein zu unterstützen. Dazu können Beispiele, wie die Restaurierung der Schützenfahnen, angeführt werden. Letztendlich ist die Königskompanie ein lebendiges Organ des Schützenvereins, das wir Schützen und besonders die Könige nicht mehr missen mögen.

koenigskompanie_xmg_4360

Die Königskompanie hält zusammen

Die Königskompanie feiert nicht nur Schützenfest, sondern trifft sich auch während des Jahres, um in gemeinsamer Runde etwas zu unternehmen und den Zusammenhalt zu fördern. So findet traditionell Anfang des Jahres auf der Kleinkaliber-Schießanlage in Rölleken das Wanderpokalschießen der ehemaligen Könige statt. In 3 Runden wird unter Wettkampfbedingungen der beste Schütze ermittelt. In abendlicher geselliger Runde wird anschließend in Begleitung der Ehefrauen und Partnerinnen mit viel Humor so manches Vertälleken aus alter Zeit zum Besten gegeben. Unmittelbar vor Schützenfest findet ein Königsabend in einer der örtlichen Gaststätten statt, an dem mit viel Vorfreude die engere Einstimmung auf das bevorstehende Fest erfolgt. Zeitgleich treffen sich die Ehefrauen und Partnerinnen, um mit eigenen Aktivitäten, zum Beispiel einem Königinnenschießen, auf Schützenfest-Betriebstemperatur zu kommen.
Die geselligen Zusammenkünfte werden durch das jeweilige Kaiserpaar vorbereitet. Im Jubiläumsjahr sind das Berthold und Ines Knoche, die darüber hinaus einen sehr schönen Ausflug an den Rhein organisiert haben. Foto: Königskompanie 2014: Georg Quinke, Michael Terschlüsen, Jürgen Stupperich, Andreas Sprenger, Artur Seidenstücker, Heinz Heinrichs, Christoph Allebrodt, Hubertus Nöker, Stefan Schauerte, Meinolf Brill, Berthold, Knoche, Rudi Tremper, Siegfried Nöcker, Hermann Niedergriese, Dieter (Pujo) Schulte, Gottfried Bruse, Hans-Dieter Schulte, Clemens Lüdtke, Erich Hargarten, Karl-Theo Duwe, Dieter Assmann, Bernd Steinhoff, Andreas Allebrodt.